Publications


Coming soon
Müller, M. (Ed.) (2021). Handbuch Richard Rorty. Heidelberg: Springer.

Richard Rorty (1931 – 2007) ist einer der wichtigsten amerikanischen Philosophen der Gegenwart, der die analytische Philosophie sowohl geprägt als auch maßgeblich zu ihrer Kritik beigetragen und damit die Wiederentdeckung des Pragmatismus vorangetrieben hat. In diesem Handbuch werden alle wichtigen Aspekte seines Lebens und seiner philosophischen Arbeit dargestellt und einer wissenschaftlichen Diskussion unterzogen.

Polke, C. & Seibert, C. (Eds.) (2021). Josiah Royce. Pragmatist, Ethicist, Philosopher of Religion. Tübingen: Mohr Siebeck.

Josiah Royce gehört zweifelsohne zu den interessantesten Denkern der klassischen amerikanischen Philosophie im Übergang vom 19. zum 20. Jahrhundert. Sein Werk erstreckt sich über eine große Bandbreite an Themen, von der Psychologie über sozialphilosophische Fragen bis hin zur Metaphysik. Dabei entwickelt Royce im Umfeld von Denkern wie William James oder Charles Sanders Peirce eine Konzeption des Pragmatismus, die er selbst als »absolute pragmatism« bezeichnet, und die um eine Theorie der Gemeinschaft kreist. Die Beiträge des Sammelbandes greifen diese pragmatistische Stoßrichtung seines Werkes auf und diskutieren sie in unterschiedlichen Perspektiven. Gefragt wird u.a. nach Royces Verhältnis zum deutschen Idealismus, nach der Grundlegung seiner Ethik sowie nach seiner philosophischen Gotteslehre und Religionsphilosophie. Dabei kommen durchaus divergierende Einschätzungen seiner Philosophie zum Vorschein, die je für sich von der bleibenden Aktualität seines Denkens für unsere Gegenwart zeugen.

List of Contributions (preliminary)

Latest Books

Kehrbaum, T. (2021). Zwischenmenschliche Bildung und politische Handlungsfähigkeit. Eine Theorie der Praxis gewerkschaftlicher Bildung. Frankfurt: Wochenschau-Verlag.

Gemeinschaftsstärkende Bildungsprozesse werden angesichts der krisenhaften gesellschaftlichen Herausforderungen zu einer Frage des Überlebens unserer demokratischen Lebensform. Als Beispiel dafür wird in dieser Studie ein neuer Zugang zur Praxis gewerkschaftlicher Bildung entwickelt.
Die humane Kooperations- und Solidaritätsfähigkeit bildet dabei den archimedischen Punkt von Bildungsprozessen. Zwischenmenschliche Kooperation und gemeinsam geteilte Ziele und Werte werden gerade in der gewerkschaftlichen Bildung ins Zentrum didaktischer Überlegungen gestellt. Ziel ist die demokratische Gestaltung der Wirtschaft. Die im Arbeitsalltag erfahrbare Fähigkeit zum Miteinander-, Voneinander- und Füreinanderlernen wird in diesen Bildungsprozessen aufgegriffen und zu solidarischen Handlungsformen weiterentwickelt.
Kehrbaum greift die theoretischen Ansätze des Philosophen und Pädagogen John Dewey auf, wendet diese mit Hilfe weiterer philosophischer und pädagogischer Theorien kreativ an und entwickelt sie am Beispiel aktueller wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Probleme weiter. Seine Studie ist eine fundierte Neukonstruktion pädagogischer Ansätze in der gewerkschaftlichen Bildung, die wichtige Impulse für politische Bildungsprozesse auch außerhalb der Gewerkschaften gibt. Zudem legt er anschaulich dar, wie diese didaktischen Neuerungen in der Bildungspraxis angewendet werden können.

Veith, S. & Held, Ch. & Schwuchow, T. (Eds.) (2021). Soziale Hoffnung, liberale Ironie
Zur Aktualität von Richard Rortys politischem Denken
. Baden-Baden: Nomos.

This volume responds to the growing interest in Richard Rorty as a political thinker and critic of the academic left. It introduces Rorty’s understanding of politics and democracy and shows his relevance for current debates in the context of the erosion of liberal democracy.

Rorty opens up a perspective that addresses both the impetus of postmodern individualism and the goal of a classless society. The contributions this book contains show that, as a political thinker, Rorty passionately took sides in favour of social democratic reform policy and, at the same time, sought to unravel the political antagonisms currently under discussion. These include the relationship between identity and redistribution policies, the conflicts between national solidarity and human rights universalism, and the tension between state policy and global interdependence.
Richard Rorty was a provocative political thinker who combined class political social criticism with postmodern irony. His flair for the problems of the new left and his original perspective on liberalism, solidarity and human rights provide us with important impetus for current debates on the state and democracy.

Flyer

Festl, M. (Ed.) (2020). Pragmatism and Social Philosophy. Exploring a Stream of Ideas from America to Europe. London: Routledge.

This book explores the role that American pragmatism played in the development of social philosophy in 20th-century Europe.
The essays in the first part of the book show how the ideas of Peirce, James, and Dewey influenced the traditions of European philosophy, especially existentialism and the Frankfurt School of Critical Theory, that emerged in the 20th century. The second part of the volume deals with current challenges in social philosophy. The essays here demonstrate how discussions of two core issues in social philosophy—the conception of social conflict and the public—can be enriched with pragmatist resources. In featuring both historical and conceptual perspectives, these essays provide a full picture of pragmatism’s role in the development of Continental social philosophy.
Pragmatism and Social Philosophy will be of interest to scholars and advanced students working on American philosophy, social philosophy, and Continental philosophy.

Gunnarson, L. (2020). Vernunft und Temperament. Eine Philosophie der Philosophie. Paderborn: Mentis.

Dieses Buch hat nicht die Form einer Monographie. Es ist ein philosophisches und zugleich literarisches Buch: Die fiktiven Philosophen Bill Headstrong und Wilhelm Kornblum ringen leidenschaftlich um ihren Lieblingsautor William James (1842-1910) und die eigentliche Bedeutung der Philosophie. Ihre Arbeit an einem gemeinsamen Buch fußt auf bestimmten
philosophischen Grundsätzen: So gehen beide davon aus, dass nur ein wahrer Mensch auch ein guter Philosoph sein kann, und dass philosophische Wahrheiten sich nur durch den ganzen Menschen
samt seinen emotionalen Fähigkeiten erkennen lassen. Im Laufe ihrer Zusammenarbeit müssen Headstrong und Kornblum allerdings feststellen, wie verschieden sie diese Grundsätze auffassen. Letztlich wird ihr Buch in der ursprünglich geplanten
Form nie erscheinen. Stattdessen präsentiert Vernunft und Temperament die von beiden Philosophen jeweils beigesteuerten Kapitel, in denen wesentliche existentielle Fragen behandelt werden, zusammen mit ihrem kontrovers geführten Briefwechsel.

Räber, M. (Ed.) (2020). Knowing Democracy – A Pragmatist Account of the Epistemic Dimension in Democratic Politics. Springer: Heidelberg.

How can we justify democracy’s trust in the political judgments of ordinary people? In Knowing Democracy, Michael Räber situates this question between two dominant alternative paradigms of thinking about the reflective qualities of democratic life: on the one hand, recent epistemic theories of democracy, which are based on the assumption that political participation promotes truth, and, on the other hand, theories of political judgment that are indebted to Hannah Arendt’s aesthetic conception of political judgment. By foregrounding the concept of political judgment in democracies, the book shows that a democratic theory of political judgments based on John Dewey’s pragmatism can navigate the shortcomings of both these paradigms. While epistemic theories are overly and narrowly rationalistic and Arendtian theories are overly aesthetic, the neo-Deweyan conception of political judgment proposed in this book suggests a third path that combines the rationalist and the aesthetic elements of political conduct in a way that goes beyond a merely epistemic or a merely aesthetic conception of political judgment in democracy. The justification for democracy’s trust in ordinary people’s political judgments, Räber argues, resides in an egalitarian conception of democratic inquiry that blends the epistemic and the aesthetic aspects of the making of political judgments.
By offering a rigorous scholarly analysis of the epistemic and aesthetic foundations of democracy from a pragmatist perspective, Knowing Democracy contributes to the current debates in political epistemology and aesthetics and politics, both of which ask about the appropriate reflective and experiential circumstances of democratic politics. The book brings together for the first time debates on epistemic democracy, aesthetic judgment and those on pragmatist social epistemology, and establishes an original pragmatist conception of epistemic democracy.

Viola, T. (2020). Peirce on the Uses of History. The Legacy of a Realist. Berlin: De Gruyter.

The present book is the first to undertake a systematic study of Peirce’s conception of historical knowledge and of its value for philosophy. It does so by both reconstructing in detail Peirce’s arguments and giving a detailed account of the many ways in which history becomes an object of explicit reflection in his writings.

Strohmaier, A. (2019). Poetischer Pragmatismus: Goethe und William James. Berlin: De Gruyter.

Die Studie stellt eine Pionierarbeit dar: Sie zeigt erstmals die historischen und systematischen Beziehungen zwischen den Werken Goethes und William James‘ auf. Dabei wird zum einen die Goethe-Lektüre des US-amerikanischen Philosophen in ihrer Bedeutung für die Genese und Poetizität des James’schen Pragmatismus rekonstruiert. Zum anderen wird die (proto-)pragmatische Dimension von Goethes Werk herausgearbeitet und dieser als literarischer Philosoph und Wegbereiter des angloamerikanischen Pragmatismus exponiert. Mit der Konturierung der vielfältigen diskursiven Relationen zwischen literarischen, philosophischen und naturwissenschaftlichen Wissensordnungen der Goethezeit und jenen der US-amerikanischen Kultur des späten 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts gewinnt der Pragmatismus als transatlantische Denkbewegung Profil. Auf theoretisch-methodischer Ebene leistet die Studie einen wesentlichen Beitrag zum interdisziplinären Forschungsfeld „Literatur und Philosophie“, wobei neben der Rolle literarisch verfasster Philosopheme insbesondere auch das epistemische Potential literarischer Verfahren und deren spezifische Funktionen für die Konstitution philosophischer Diskurse und Praktiken demonstriert werden.

Jung, M. (2019). Science, Humanism, and Religion. The Quest for Orientation. Basingstoke: Palgrave Macmillan.

In the human quest for orientation vis-à-vis personal life and comprehensive reality the worldviews of religionists and humanists offer different answers, and science also plays a crucial role. Yet it is the ordinary, embodied experience of
meaningful engagement with reality in which all these cultural activities are rooted. Human beings have to relate themselves to the entirety of their lives to achieve orientation. This relation involves a non-methodical, meaningful experience that
exhibits the crucial features for understanding worldviews: it comprises cognition, volition, and emotion, is embodied, action-oriented, and expressive. From this starting-point, religious and secular worldviews articulate what is experienced as ultimately meaningful. Yet the plurality and one-sidedness of these life stances necessitates critical engagement for which philosophy provides indispensable means. In the end, some worldviews can be ruled out, but we are still left with a plurality of genuine options for orientation.

More books and articles