**Verschoben** „Living Democracy“: Erste Tagung des German Pragmatism Network (GerPragNet)

Dass Demokratie mehr als eine politische Herrschaftsform, nämlich vielmehr eine Lebensform ist, gehört zu den Grundeinsichten des Pragmatismus. Zugleich ist damit ihr prekärer Charakter bezeichnet, der sich gerade in Zeiten der Krise offenbart. Die Reflexion auf die Gelingensbedingungen der demokratischen Lebensform sowie auf die Selbst- und Weltverhältnisse, die sie ermöglichen und fördern, wird damit zu einer drängendengesellschaftlichen und philosophischen Aufgabe. Wovon lebt ein demokratisches Gemeinwesen? Wie kann Demokratie gelebt werden?
Unter dem Titel „Living Democracy? Die Zukunft der Demokratie“ wird im September 2020 die erste Jahrestagung des Netzwerks stattfinden. Für die öffentlichen Keynotes am Donnerstag- und Freitagabend konnten wir Hans Joas (Berlin/Chicago) und Charlene Haddock Seigfried (West Lafayette) gewinnen. Weitere Vortragende sind Michael Hampe (Zürich), Miriam Strube (Paderborn), Mara-Daria Cojocaru (München) und Ludwig Nagl (Wien).

Die Veranstaltung will darüber hinaus eine Vernetzung derer, die ein Forschungsinteresse am Pragmatismus haben, vorantreiben. Angesprochen sind, über die Philosophie hinaus, Disziplinen wie Politikwissenschaft, Amerikanistik, Soziologie und Theologie, in denen wesentliche pragmatistische Konzepte und Methoden aufgenommen wurden. In mehreren Sektionen werden insbesondere Nachwuchswissenschaftler*innen ihre Projekte zur Diskussion stellen.
Eine Anmeldung ist bis zum 07. Juli 2020 möglich.   Wird neu bekannt gegeben, wenn der neue Termin feststeht.

Organisation: Prof. Dr. Andreas Hetzel, Dr. Ana Honnacker, PD Dr. Magnus Schlette, Dr. Stephan Steiner

Kontakt: Dr. Ana Honnacker
E-Mail: honnacker@fiph.de
Telefon: (0511) 16409-34

Ort: Kulturcampus Domäne Marienburg, Hildesheim
Datum: 03.-05. September 2020