Three Zoom-Workshops with John Kaag on topics from his new book Sick Souls, Healthy Minds

  Professor John Kaag is the ninth annual William-James-Scholar-in-Residence at the William James Center of University of Potsdam, Germany. However, this year the Scholar-in-residence with not be “in-Residence”. There will be three Zoom-Workshops, taking place on three consecutive Mondays, 8pm-10pm (Central European Time). Each session will start with a presentation by Kaag. After the presentation, there will be free discussion.
The participants in the workshops are expected to have read John Kaag’s book Sick Souls, Healthy Minds: How William James Can Save Your Life.

 


Workshop 1, Determinism and Despair: A Young William James in Crisis
(Prologue and Chapters 1-2 in Sick Souls, Healthy Minds)
Date: 9 November, 8pm-10pm, Central European Time


Workshop 2, Consciousness and Transcendence: A Jamesian Recovery
(Chapters 3-4 in Sick Souls, Healthy Minds)
Date: 16 November, 8pm-10pm, Central European Time


Workshop 3, Wonder and Hope: James on „Is Life Worth Living?“
(Chapters 5-6 in Sick Souls, Healthy Minds)
Date: 23 November, 8pm-10pm, Central European Time


The number of participants is limited. Please register at william-james-center@uni-potsdam.de

**Verschoben auf 2021** Pragmatismus und Existentialismus -William James und Jean-Paul Sartre

Tagung der Universität Potsdam in Kooperation mit der Sartre-Gesellschaft.

Pragmatismus und Existentialismus stellen zwei der bedeutendsten philosophischen Richtungen des 20. Jahrhunderts außerhalb der heute herrschenden analytischen Philosophie dar. Das Verhältnis dieser beiden Strömungen hat in der bisherigen philosophischen Forschung jedoch noch kaum die angemessene Aufmerksamkeit gefunden, obwohl es zahlreiche Parallelen zwischen ihnen gibt (z.B. Vorbehalte gegenüber einem Primat des theoretischen Weltverhältnisses oder die Frage nach einem konkreten Denken und einer authentischen menschlichen Lebensführung). Nicht nur bei den Existentialisten, sondern auch im Pragmatismus hat Kierkegaard Spuren hinterlassen. Jean-Paul Sartres Denken wurde an der ENS lange vor Husserl, Heidegger und Hegel durch Henri Delacroix und Georges Dumas geprägt, die ihrerseits wesentlich von William James beeinflusst waren. Was James, Henri Bergson, Wilhelm Dilthey, die Gestaltpsychologie und Edmund Husserl – alle von wichtigem Einfluss auf Sartre – teilten, war die Kritik an der herrschenden Assoziationspsychologie, die auch einen wichtigen Punkt in Sartres Werken der 1930 Jahre darstellt. Pragmatismus und Existentialismus teilen die Nähe der Philosophie zur Psychologie. James und John Dewey waren wie Sartre vielgereiste Philosophen, deren Werke eine breite Verbreitung auch über die universitäre Philosophie hinaus genossen. Dewey und Sartre verbindet auch ein ausgeprägtes politisches Engagement.

Adresse
Universität Potsdam
Am Neuen Palais 10

Veranstalter
William-James-Center Potsdam, Sartre-Gesellschaft

william-james-center@uni-potsdam.de

Termin
15/16. Oktober 2020, 10-18 Uhr

Call for Papers: Living Democracy

Für die erste Jahrestagung des German Pragmatism Network (weitere Informationen zur Veranstaltung) sind besonders Nachwuchsforscher*innen eingeladen, sich für Projektpräsentationen zu bewerben.

Genauere Informationen erhalten Sie durch Klicken auf das nebenstehende Bild.

Für jede Präsentation ist eine Sektion von insgesamt 50 Minuten vorgesehen (30 Minuten Vortrag, 20 Minuten Diskussion). Abstracts (deutsch/englisch, max. 300 Wörter) können bis zum 2. März 2020 per Mail an honnacker@fiph.de eingesandt werden.

Die Veranstaltung findet vom 3.-5. September 2020 am Kulturcampus Domäne Marienburg der Universität Hildesheim statt.

Deadline: 2. März 2020
Kontakt: honnacker@fiph.de

Veranstaltungsdatum: 3.-5. September 2020
Ort: Kulturcampus Domäne Marienburg, Universität Hildesheim

Public Lecture (Alva Noë): Art and the in between

For further information, please click the picture.

(By clicking on the picture you will be redirected from gerprag.net to Youtube)

Location: Marsilius-Kolleg der Universität Heidelberg (Im Neuenheimer Feld 130.1)
Date: October 25th 2019, 6:00 pm
Organized by: FEST and GERPRAGNET in cooporation with Marsilius-Kolleg (University of Heidelberg)

Workshop with Alva Noë: Sensorimotor Interactions, Concepts and Perceptions

Further information: please click the poster for an abstract and details about the workshop organization.

Please register in advance at: magnus.schlette@fest-heidelberg.de

Location: FEST Heidelberg e.V., Schmeilweg 5, 69118 Heidelberg
Date: October 26th 2019, 10:00 am to 6:00 pm
Organized by: FEST and GERPRAGNET in cooporation with Marsilius-Kolleg (University of Heidelberg)

CFP: Women in Pragmatism – International Conference

Women have been and continue to be underrepresented in the history of philosophy. Unfortunately, pragmatism is not an exception to this current trend. The genealogy of pragmatism pays less attention to the works of those women who contributed to the movement. Jane Addams, Charlotte Perkins Gilman, Alice Hamilton, Mary Parker Follett, Anna Julia Cooper, Ella Flagg Young, Lucy Sprague Mitchell, Christine Ladd-Franklin, Mary White Calkins, Florence Kelley, Victoria Welby and many others are only just resurfacing in the literature, after having been cast into oblivion for decades. For those women, to pursue an academic career or to live as public intellectuals was at best a challenge, if not an impossibility.

One century later, the situation is only slowly changing. Women represent almost half of the community of professional philosophers. However, women keep being less quoted, less considered and held less creditable as subjects or objects of knowledge as their male peers. The aim of this conference is thus to celebrate the past and current work of women researching and advancing  philosophy in a pragmatist tradition and highlight their ongoing contributions to specialist academic research as well as public discourse.

The conference will also promote mentoring, networking, and sharing good practice between women working on any aspect of the pragmatist tradition, broadly construed. As an output and lasting legacy of the meeting, we plan to create a virtual archive of women currently engaged in research on pragmatism, which will strengthen cooperation and facilitate communication between scholars. Lastly, the reunion of women pragmatists should lead to the adoption of some resolutions to correct gender bias in research, teaching and cooperation analogous to other associations of women philosophers.

Persons who self-identify as women and gender non-conform persons are encouraged to send a 300-word abstract prepared for blind-peer review to nsmiras@ub.edu before the 30th of September within one of the following research areas (please give the number of the area in which you wish to be considered):

1. HISTORY, GENEALOGIES OF PRAGMATISM, PRAGMATISM AND OTHER PHILOSOPHICAL TRADITIONS
2. LOGIC, METAPHYSICS, EPISTEMOLOGY AND PHILOSOPHY OF SCIENCE
3. AESTHETICS, THEOLOGY, RELIGION, SPIRITUALITY
4. PHILOSOPHY OF LANGUAGE, PHILOSOPHY OF MIND, PHILOSOPHY OF PSYCHOLOGY
5. SOCIAL PHILOSOPHY, PHILOSOPHY OF EDUCATION, ETHICS
6. GENDER, RACE, SEX, INTERSECTIONAL ANALYSIS
7. POLITICAL PHILOSOPHY, PHILOSOPHY OF LAW, PHILOSOPHY AND ECONOMICS
8. INTERDISCIPLINARY APPROACHES TO PRAGMATISM

Attendance is open to all persons interested in pragmatism.

Deadline for submission: September 30, 2019. 
Communication of acceptance/rejection: November 10, 2019

Webpage: womenpragmatistsbcn.wordpress.com

Location: Universitat de Barcelona
Date: 28-30 January 2020

**Verschoben** „Living Democracy“: Erste Tagung des German Pragmatism Network (GerPragNet)

Dass Demokratie mehr als eine politische Herrschaftsform, nämlich vielmehr eine Lebensform ist, gehört zu den Grundeinsichten des Pragmatismus. Zugleich ist damit ihr prekärer Charakter bezeichnet, der sich gerade in Zeiten der Krise offenbart. Die Reflexion auf die Gelingensbedingungen der demokratischen Lebensform sowie auf die Selbst- und Weltverhältnisse, die sie ermöglichen und fördern, wird damit zu einer drängendengesellschaftlichen und philosophischen Aufgabe. Wovon lebt ein demokratisches Gemeinwesen? Wie kann Demokratie gelebt werden?
Unter dem Titel „Living Democracy? Die Zukunft der Demokratie“ wird im September 2020 die erste Jahrestagung des Netzwerks stattfinden. Für die öffentlichen Keynotes am Donnerstag- und Freitagabend konnten wir Hans Joas (Berlin/Chicago) und Charlene Haddock Seigfried (West Lafayette) gewinnen. Weitere Vortragende sind Michael Hampe (Zürich), Miriam Strube (Paderborn), Mara-Daria Cojocaru (München) und Ludwig Nagl (Wien).

Die Veranstaltung will darüber hinaus eine Vernetzung derer, die ein Forschungsinteresse am Pragmatismus haben, vorantreiben. Angesprochen sind, über die Philosophie hinaus, Disziplinen wie Politikwissenschaft, Amerikanistik, Soziologie und Theologie, in denen wesentliche pragmatistische Konzepte und Methoden aufgenommen wurden. In mehreren Sektionen werden insbesondere Nachwuchswissenschaftler*innen ihre Projekte zur Diskussion stellen.
Eine Anmeldung ist bis zum 07. Juli 2020 möglich.   Wird neu bekannt gegeben, wenn der neue Termin feststeht.

Organisation: Prof. Dr. Andreas Hetzel, Dr. Ana Honnacker, PD Dr. Magnus Schlette, Dr. Stephan Steiner

Kontakt: Dr. Ana Honnacker
E-Mail: honnacker@fiph.de
Telefon: (0511) 16409-34

Ort: Kulturcampus Domäne Marienburg, Hildesheim
Datum: 03.-05. September 2020